Zweite Sitzung des Aus­schus­ses für Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment und Par­ti­zi­pa­ti­on

Abgeordnetenhaus von Berlin

Nach seiner konstituierenden Sitzung am 06.02.2017 hat im Ab­ge­ord­ne­ten­haus der neue Aus­schus­s für Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment und Par­ti­zi­pa­ti­on – BürgEnPart – am 13.03.2017 mit einer verbundenen Anhörung zu Anträgen der CDU – Wo steht Berlin? Stärken nennen und Defizite identifizieren – und der SPD – Lage und Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagements in Berlin – seine inhaltliche Arbeit aufgenommen.

Als ihr jeweiliges Ziel der Anhörung nannten die Antragsstellenden:

… zu Beginn der gemeinsamen Arbeit in diesem neu gegrün­de­ten Ausschuss einen einheitlichen Überblick zu erhalten. …, um zu erfahren, wo die Stärken und Defizite bei der Arbeit liegen. (CDU)
… nicht nur über die Defizite, sondern auch über die Perspektiven austauschen, was das bürgerschaftliche Engagement in Berlin angeht … möchten perspektivisch schauen, wie wir das noch stärker unterstützen können und welche Empfehlungen Sie uns aus Ihrer Sicht … für die politische Handlung mit auf den Weg geben. (SPD)

Seitens der Fraktionen waren als Expert_inn_en eingeladen:
Lutz Großmann, Landesbeauftragter der Freiwilligen Feuerwehren Berlins | Dr. Olaf Kappelt, Vorsitzender, Friedrich-Bödecker-Kreis in Berlin e.V. | Carola Schaaf-Derichs, Geschäftsführerin, Lan­des­frei­wil­li­gen­agen­tur Berlin e.V. | Dr. Gabriele Schlimper, Geschäftsführerin, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin e.V. | Ingeborg Simon, stellv. Vorstandsvorsitzende, Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V.

»Dokumentation: ➟ Inhaltsprotokoll | ➟ Wortprotokoll | ➟ Be­schluss­pro­to­koll

Abgeordnetenhaus von Berlin | Ausschuss für Bürgerschaftliches Engagement und Partizipation
aktualisiert 04.09.2017