Zweite Sitzung des Aus­schus­ses für Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment und Par­ti­zi­pa­ti­on

Abgeordnetenhaus von Berlin

Nach seiner konstituierenden Sitzung am 06.02.2017 hat im Ab­ge­ord­ne­ten­haus der neue Aus­schus­s für Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment und Par­ti­zi­pa­ti­on – BürgEnPart – am 13.03.2017 mit einer verbundenen Anhörung zu Anträgen der CDU - Wo steht Berlin? Stärken nennen und Defizite identifizieren - und der SPD - Lage und Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagements in Berlin - seine inhaltliche Arbeit aufgenommen.

Als ihr jeweiliges Ziel der Anhörung nannten die Antragsstellenden:

... zu Beginn der gemeinsamen Arbeit in diesem neu gegrün­de­ten Ausschuss einen einheitlichen Überblick zu erhalten. ..., um zu erfahren, wo die Stärken und Defizite bei der Arbeit liegen. (CDU)
... nicht nur über die Defizite, sondern auch über die Perspektiven austauschen, was das bürgerschaftliche Engagement in Berlin angeht ... möchten perspektivisch schauen, wie wir das noch stärker unterstützen können und welche Empfehlungen Sie uns aus Ihrer Sicht ... für die politische Handlung mit auf den Weg geben. (SPD)

Seitens der Fraktionen waren als Expert_inn_en eingeladen:
Lutz Großmann, Landesbeauftragter der Freiwilligen Feuerwehren Berlins | Dr. Olaf Kappelt, Vorsitzender, Friedrich-Bödecker-Kreis in Berlin e.V. | Carola Schaaf-Derichs, Geschäftsführerin, Lan­des­frei­wil­li­gen­agen­tur Berlin e.V. | Dr. Gabriele Schlimper, Geschäftsführerin, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin e.V. | Ingeborg Simon, stellv. Vorstandsvorsitzende, Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V.

»Dokumentation: ➟ Inhaltsprotokoll | ➟ Wortprotokoll | ➟ Be­schluss­pro­to­koll

Abgeordnetenhaus von Berlin | Ausschuss für Bürgerschaftliches Engagement und Partizipation
aktualisiert 04.09.2017