Bürgerschaftliches Engagement und neue Medien

Bürgerschaftliches Engagement und neue Medien
Erfahrungen, Probleme, Möglichkeiten
Dritter Runder Tisch 2010 zum Freiwilligen Engagement in Berlin

Datum: 06.12.2010
Ort: Abgeordnetenhaus von Berlin
Paten: Dr. Peter-Rudolf Zotl und Minka Dott, MdA, Fraktion Die Linke
Moderation: Carola Schaaf-Derichs, Treffpunkt Hilfsbereitschaft Landesfreiwilligenagentur Berlin
Einstieg: Dr. Michael Efler – Mehr Demokratie ⇐ | Katarina Peranic – weltbeweger ⇐ | Thomas Rudek – Berliner Wassertisch ⇐

Aus der Einladung ⇐: „Twitter und Facebook haben auch in den Alltag des Bürgerschaftlichen Enga­gements Eingang gefunden. Internetportale versprechen schnelle Zugän­ge und Ausschöpfung vorgeblich brachliegender Potenziale freiwilligen Engage­ments. Soziale Medien sollen Möglichkeiten politischer Teilhabe för­dern. Wir fragen an diesem Runden Tisch nach der Rolle der neuen Medien im „laufen­den Geschäft“ des Bürgerschaftlichen Engagements: Welche Er­fahrungen wurden gemacht, wo gibt es Probleme, welche (neuen) Möglich­keiten zeich­nen sich ab?“

Dokumentation:
Materialien: Bürgerschaftliches Engagement und neue Medien | Web 2.0. Einige Beispiele zum Nachlinken ⇐
Fotogalerie: Einige Bildimpressionen vom Dritten Runden Tisch ⇐ im Abgeordnetenhaus – eingefangen von Jo Rodejohann
Es diskutierten: Tobias Baur | Stefanie Beerbaum | Dr. Michael Efler | Diana Gevers | Hannes Jähnert | Werner Moritz | Katarina Peranic | Jo Rodejohann | Thomas Rudek | Carola Schaaf-Derichs | Ricarda Weller | Dr. Peter-Rudolf Zotl an einem Tisch mit 30 angemeldeten Teilnehmenden
Bericht. Runde Tische 2010 zur Förderung des freiwilligen Engagements von Jo Rodejohann: Nachlesen auf ISSUU ⇐ | Direkt zum Download – pdf, 1,52 MB ⇐

Zusammenfassend, all die verschiedenen an diesem lebendigen Tisch ange­sprochenen Aspekte, Ansichten und Erfahrungen mit dem Web 2.0 konnten nur an­gedeutet werden, wurde im Ergebnis deutlich, dass die technischen Mög­lichkeiten der neuen Medien offenbar für das Bürgerschaftliche Engage­ment vielfältige Chancen bereithalten – von der politischen Partizipation bis zum in­ternen Wissensmanagement. Sie zu nutzen und Fallen zu vermeiden stellt ei­ne weitere Herausforderung für freiwilliges Engagement im Vorfeld des kommen­den Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011 – zusätzlich zu denen, die die beiden anderen Runden Tische aufgezeigt haben. Und die Herausforde­rungen hängen alle miteinan­der zusammen: Schnittstel­lenpflege scheint angesagt.

Und auf Facebook dokumentiert: Bilder von freiwilligenmanagement.de ⇐

Auch der Treffpunkt Hilfsbereitschaft, die Landesfreiwilligenagentur Berlin wagt sich jetzt ins WEB 2.0: Zur Berliner Freiwilligenbörse ⇐ auf Facebook: http://www.facebook.com/pages/Berliner-Freiwilligenb%C3%B6rse/192088260829863 ⇐ und zum Thema Teilhabe, Pflege und Sorge auf Twitter: http://twitter.com/BegleitenSorgen ⇐

Zuletzt geprüft und aktualisiert: 31.03.2011