Akzente gesetzt: Beim Neujahrs­emp­fang 2018
des Landesnetzwerk Bürgerengagement

In diesem Jahr geht es um die kulturoffene Gesellschaft und
die Freiwilligenagenturen in Berlin

Carola Schaaf-Derichs

Das schöne Theater im Palais war am letzten Mittwoch im Januar erneut das Ziel vieler bürgerschaftlich Engagierter aus Berlins Zivilgesellschaft, Politik und Ver­wal­tung. Über 100 Gäste strömten zum ➟Neu­jahrs­emp­fang des Landesnetzwerks Bürgerengagement Berlin an den Festungsgraben. Gabriele Streichhahn, In­ten­dan­tin und Gastgeberin, eröffnete engagiert und großherzig das Zusammentreffen am 31.01.2018. Sie wies auf die enge Verbindung des Hauses mit dem Landesnetzwerk Bürgerengagement Berlin hin, hob das auch am Festungsgraben wichtige bür­ger­schaft­li­che Engagement hervor und ebenso ihr Selbstverständnis, das Theater als „offenes Haus“ zu führen. Der neue Sprecherrat des Landesnetzwerks Bür­ger­en­ga­ge­ment Berlin, vertreten durch Christine Fidancan, und alle Gäste dankten es ihr herzlich.

Jahresempfang 2018

Das THEATER IM PALAIS vergibt auch in der Spielzeit 17/18 Karten an Berliner Flüchtlingshelfer_innen
➟#helfernhelfen

Wie schon vor einem Jahr kam als Talk-Gast Staatssekretärin Sawsan Chebli, um über die Herausforderungen der Engagementpolitik 2018 mit Carola Schaaf-Derichs, Spre­cher­rä­tin des Landesnetzwerks Bürgerengagement Berlin, zu diskutieren. Jahresempfang 2018Sie bi­lan­zier­te ihr erstes Arbeitsjahr mit dem ➟Berliner Stif­tungs­tag, der ➟Berliner Frei­wil­li­gen­bör­se, ➟Berlin sagt Danke, dem ➟Unternehmenspreis „Engagiert in Berlin“ und mehr. Sie dankte der Landesfreiwilligenagentur Berlin, dem Landesnetzwerk Bür­ger­en­ga­ge­ment Berlin und allen beteiligten zivilgesellschaftlichen Akteuren für die gute Zu­sam­men­ar­beit.

Weiter wies sie auf die von ihr 2017 initiierte ➟Kam­pag­ne „Farben bekennen“ hin, die eben nicht nur eine Kampagne sei, sondern eine Mission. Es gehe um die Wahr­neh­mung von Menschen aus Fluchtsituationen, die sich bereits ebenso in Berlin en­ga­gier­ten und als Aktive und Akteure ihren Beitrag leisteten. Sie setze sich nach wie vor ge­gen die Aufweichung der de­mo­kra­ti­schen Gesellschaft an ihren Rändern ein, für mehr Zusammenhalt und Miteinander von Menschen aus den verschiedensten Herkünften und Biographien. „Farben bekennen“ würde in diesem Sinne 2018 weitergeführt.

Außerdem stünde in diesem Jahr die Entwicklung einer Engagementstrategie an, die sie zusammen mit den zivilgesellschaftlichen Kräften angehen möchte. Und die Chance zur Förderung von Freiwilligenagenturen, die sich zum Ende des Jahres 2017 ➟durch einen Haushaltsbeschluss noch ergeben hatte, sei ihr ein großes Anliegen, auch dies gemeinsam mit den bestehenden Fachleuten und Netzwerken.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
#FARBENBBEKENNEN

#FARBENBEKENNEN

Elizabeth Beloe, Vorstandsvorsitzende von moveGLOBAL e.V., dem Zu­sam­men­schluss von 31 Migrantenorganisationen in Berlin, ebenfalls im Talk auf der Bühne, ist seit über fünf Jahren in diesem Verein ehrenamtlich aktiv, war aber auch davor schon seit ihrem Studium freiwillig tätig. Beim Bundesverband Netzwerke von Mi­gran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen e.V. (NEMO) ist Elizabeth Beloe im ➟Projekt Jahresempfang 2018„Stärkung der Aktiven aus Mi­gran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen in der Flüchtlingsarbeit“ (samo.fa)als Netzwerkbegleiterin Nordost be­schäf­tigt. Einer ihrer Schwerpunkte ist Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit und Migration.

Sie wies auf die Tatsache hin, dass in­ter­kul­tu­rel­le Öff­nung (IKÖ) als Forderung bereits vielfach an­ge­kom­men sei, aber erst durch praktische Schritte der Umsetzung lebendig werden könne. Leider sei hier noch zu wenig passiert. Dabei sei das Engagement von Migrant_innen überaus groß, aber leider nicht ausreichend sichtbar. Ihr Zu­sam­men­schluss war daher überaus not­wen­dig, um nach außen noch mehr wirksam zu sein. Dabei ist es für Migrantenorganisationen be­son­ders schwer, ohne Förderung ihrer Ge­schäfts­stel­le inhaltliche wie auch organisatorische und nicht zuletzt bürokratische Aufgaben zu erledigen. Hier sei die Politik gefragt, umgehend Maßnahmen zu er­grei­fen. Staats­se­kre­tä­rin Chebli, die moveGLOBAL bereits besucht hatte, unterstrich diese Verantwortung.

Carola Schaaf-Derichs wies darauf hin, dass sich die Landesfreiwilligenagentur Berlin als auch das Landesnetzwerk Bürgerengagement Berlin in diesem Jahr die ➟In­ter­kul­tu­rel­le Öffnung (IKÖ) ganz praktisch auf die Fahnen geschrieben habe. Die Lan­des­frei­wil­li­gen­agen­tur Berlin beabsichtigt, mit moveGLOBAL eng zu kooperieren.

Bei der Nachfrage ans Publikum, welche Organisationen sich in ähnlichen Ent­wick­lun­gen zur IKÖ befänden, gab es rege Rückmeldungen. Das Anliegen nach Austausch und Kooperation mit migrantischen oder Geflüchteten-Initiativen wurde von vielen Ver­tre­ter_in­nen aus dem Kreis der Anwesenden bestätigt und durch Verweis auf eigene An­sät­ze und laufende Projekte bekräftigt.

moveGlobal NEMO samo.fa

Dr. Jochen Gollbach, Leiter der Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Berlin (LAGFA Berlin) und Mit­glied im Vorstand der bagfa Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V., Jahresempfang 2018bekräftigte im Diskurs mit Tobias Baur, Sprecherrat des Landesnetzwerks Bür­ger­en­ga­ge­ment Berlin, die Be­deu­tung des Jahres 2018 für die Umsetzung der großen ge­sell­schaft­li­chen Fragen nach Beteiligung und Inklusion. Als Anhänger digitaler Kom­mu­ni­ka­ti­on und Medien sieht er dazu allerdings auch noch viel Ent­wick­lungs­be­darf bei ana­lo­gen Formen des bür­ger­schaft­li­chen En­ga­ge­ments in Berlin.

Fachpolitisch müsse die LAGFA Berlin 2018 ihre ge­mein­sa­men ➟Qua­li­täts­stan­dards von Frei­wil­li­gen­agen­tu­ren in Berlin weiter entwickeln. Nach langen Jahren der Forderung nach Infrastrukturförderung für Frei­wil­li­gen­agen­tu­ren in den Bezirken sei dafür ➟aufgrund der letzten Entwicklungen dieses Jahr besonders ent­schei­dend. Denn Freiwilligenagenturen sind mehr als nur Vermittler für bürgerschaftliches Engagement, sie sind auch Impulsgeber und Entwickler für neue ge­sell­schaft­li­che Bedarfe. Die LAGFA wünsche sich daher auch, bei den Entscheidungen des Se­na­tes fachlich mit beteiligt zu werden.

LAGFA Berlinbagfa Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf

Beim anschließenden Sekt-Empfang des Landesnetzwerks Bürgerengagement Berlin im Foyer des Theaters im Palais wurde vielfach weiter diskutiert, der persönliche Austausch gepflegt.

no images were found


Die „Speakers-Corner“ zum Ausklang zeigte mit 15 verschiedenen Beiträge ein wei­te­res Mal, wie aktiv und am Puls der Zeit die diversen Organisationen in Berlin im bür­ger­schaft­li­chen Engagement unterwegs sind. Es stellten sich vor:

>> Ehrenamtliches Engagement älterer Menschen
Sebastian Wegner.
Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V.

>> Konzept „Senioren in Berliner Schulen“
Birgit Johannssen. Seniorpartner in School e.V.

>> Ehrenamt
Emine Demirbüken-Wegner. CDU-Fraktion, Ausschuss bürgerschaftliches Engagement und Partizipation (kurzfristig verhindert)

>> Interkulturelle Umweltkommunikation
Gülcan Nitsch. Yeşil Çember – ökologisch interkulturell gGmbH

>> 25-jähriges Jubiläum der Berliner Tafel
Bianca Reuper. Berliner Tafel e.V.

>> Sleep out Berlin 2018 Kampagne
Marina Miller. mob e.V. strassenfeger

>> Schülerengagement und die Senatsbildungsverwaltung
Jürgen Clausen. Freiwilligen-Initiative „Schülerengagement“

>> Mentoring gegen Ausbildungsabbrüche
Lina Antje Gühne. DWBO. Projekt Ausbildungsbrücke

>> Herausforderungen & Lösungen jenseits des Tellerrands
Bernhard Heider, Justine Schmitz, Dr. Peer Fechner. Leadership Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V.

>> Deutsch-Japanischer Jugendgipfel („Hallo Deutschland/Japan“)
Pauline Böhm, Amir Mohsenpour. Deutsch-Japanische Jugendgesellschaft

>> Bildungsgerechtigkeit und -aufstieg: 10 Jahre ArbeiterKind.de
Anna-Katharina Friedrich, Daniela Keil. ArbeiterKind.de

>> Berliner Woche: Neues Layout – bewährte Unterstützung der Berliner Engagement-Szene
Helmut Herold. Berliner Woche

>> Verkehrssicherheitstrainig für geflüchtete Kinder
Diana Greim, Boris Kolipost, Britta Seidl. KidBike e.V.

>> Smart Hero Award – Wettbewerb für Engagement in und mit Social Media
Katharina Gelhaus, Carola Croll Stiftung Digitale Chancen

>> Stipendium
Johannes Boßhammer. die deutSCHule

Jahresempfang 2018

Der 6. Sprecherrat des Landesnetzwerks Bür­ger­en­ga­ge­ment Berlin wünscht allen freiwillig oder ehrenamtlich Engagierten ein erfolgreiches Jahr 2018!

Die 48. Mitgliederversammlung des Landesnetzwerks Bür­ger­en­ga­ge­ment Berlin findet am 14.3.2018 von 14 – 17 Uhr im Rathaus Schöneberg statt. An einer Mitarbeit im Lan­des­netz­werk und einer Teilnahme an der Mit­glie­der­ver­samm­lung Interessierte wenden sich bitte an die Geschäftsstelle des Landesnetzwerks, Carola Schaaf-Derichs, c/o Lan­des­frei­wil­li­gen­agen­tur Berlin ➟Kontakt.

Landesfreiwilligenagentur Berlin | Landesnetzwerk Bürgerengagement Berlin
19.02.2018
Fotos: Landesfreiwilligenagentur Berlin | Grischa Schwiegk