Erster Runder Tisch 2014: Zivilgesellschaft in Berlin be­fä­hi­gen

Runder Tisch 2014-1

Erster Runder Tisch 2014. Foto: Rodejohann

Zivilgesellschaft in Berlin be­fä­hi­gen
Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­ein­ba­run­gen mit dem Staat ent­wi­ckeln

Erster Runder Tisch 2014 zum Freiwilligen Engagement in Berlin

Datum: 17.09.2014
Ort: House of Life
Gäste: Staatssekretärin Hella Dunger-Löper, Be­auf­trag­te für Bür­ger­schaft­li­ches Engagement; Mirko Schwärzel, Koordinator des Eu­ro­pa­be­reichs beim Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

Es geht um Formen der Kooperation und Vereinbarungen da­rü­ber zwischen Zivilgesellschaft und Staat, wie sie in letzter Zeit in an­de­ren europäischen Staaten getroffen, damit steigen wir in­for­mie­rend ein, und wie sie derzeit in vielen Bundesländern unter Stichwörtern wie Engagementstrategie oder in En­ga­ge­ment­werk­stät­ten (Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, NRW u.a.) entwickelt und ver­ab­schie­det worden sind. Wir fragen, welchen Weg Berlin hier ein­schla­gen soll (und kann). (Aus der Einladung)

Dokumentation:

Materialien: Einladung↵ | Heuberger, Frank; Klein, Ansgar; Schwärzel, Mirko, 2014: Brauchen wir verbindliche Governanceregeln für den Umgang zwischen Staat und Zivilgesellschaft? In: npor – Zeitschrift für das Recht der Non-Profit-Organisationen, (1)17-18 | Leitlinien einer Ber­li­ner En­ga­ge­ment­stra­te­gie↵

Es diskutierten mit den Gästen Mitglieder des Ausschusses für Bür­ger­schaft­li­ches Engagement im Abgeordnetenhaus, Vertreter_innen des Senats und der Senatsverwaltungen sowie Mitarbeitende und Ver­tre­ter_in­nen der gastgebenden Landesfreiwilligenagentur Berlin und des Landesnetzwerks Bürgerengagement Berlin sowie weitere engagierte Gäste.

Ergebnisse der Thementische:

Bilder vom Runden Tisch:

… fotografiert von Jo Rodejohann | CC BY-NC-SA 3.0 DE