Erster Runder Tisch 2014: Zivilgesellschaft in Berlin be­fä­hi­gen

Runder Tisch 2014-1

Ers­ter Run­der Tisch 2014. Foto: Rode­jo­hann

Zivil­ge­sell­schaft in Ber­lin be­fä­hi­gen
Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­ein­ba­run­gen mit dem Staat ent­wi­ckeln

Ers­ter Run­der Tisch 2014 zum Frei­wil­li­gen Enga­ge­ment in Ber­lin

Datum: 17.09.2014
Ort: House of Life
Gäs­te: Staats­se­kre­tä­rin Hel­la Dun­ger-Löper, Be­auf­trag­te für Bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment; Mir­ko Schwär­zel, Koor­di­na­tor des Eu­ro­pa­be­reichs beim Bun­des­netz­werk Bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment (BBE)

Es geht um For­men der Koope­ra­ti­on und Ver­ein­ba­run­gen da­rü­ber zwi­schen Zivil­ge­sell­schaft und Staat, wie sie in letz­ter Zeit in an­de­ren euro­päi­schen Staa­ten getrof­fen, damit stei­gen wir in­for­mie­rend ein, und wie sie der­zeit in vie­len Bun­des­län­dern unter Stich­wör­tern wie Enga­ge­ment­stra­te­gie oder in En­ga­ge­ment­werk­stät­ten (Baden-Würt­tem­berg, Rhein­land-Pfalz, NRW u.a.) ent­wi­ckelt und ver­ab­schie­det wor­den sind. Wir fra­gen, wel­chen Weg Ber­lin hier ein­schla­gen soll (und kann). (Aus der Ein­la­dung)

Doku­men­ta­ti­on:

Mate­ria­li­en: Ein­la­dung↵ | Heu­ber­ger, Frank; Klein, Ans­gar; Schwär­zel, Mir­ko, 2014: Brau­chen wir ver­bind­li­che Gover­nan­ce­re­geln für den Umgang zwi­schen Staat und Zivil­ge­sell­schaft? In: npor – Zeit­schrift für das Recht der Non-Pro­fit-Orga­ni­sa­tio­nen, (1)17–18 | Leit­li­ni­en einer Ber­li­ner En­ga­ge­ment­stra­te­gie↵

Es dis­ku­tier­ten mit den Gäs­ten Mit­glie­der des Aus­schus­ses für Bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment im Abge­ord­ne­ten­haus, Vertreter_​innen des Senats und der Senats­ver­wal­tun­gen sowie Mit­ar­bei­ten­de und Ver­tre­ter_​in­nen der gast­ge­ben­den Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin und des Lan­des­netz­werks Bür­ger­en­ga­ge­ment Ber­lin sowie wei­te­re enga­gier­te Gäs­te.

Ergeb­nis­se der The­men­ti­sche:

Bil­der vom Run­den Tisch:

… foto­gra­fiert von Jo Rode­jo­hann | CC BY-NC-SA 3.0 DE