Anerkennungskulturen

Abgeordnetenhaus beschließt Aktionstag „Berlin sagt Danke!“ am 25. März 2018

Zum drit­ten Mal hat das Ber­li­ner Ab­ge­ord­ne­ten­haus auf An­trag der Ko­ali­ti­ons­frak­tio­nen oh­ne Be­ra­tung bei Ent­hal­tung der AfD-Frak­ti­on ei­nen Ak­ti­ons­tag “Ber­lin sagt Dan­ke!” be­schlos­sen.1

Das Ab­ge­ord­ne­ten­haus möch­te al­len Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­nern am Sonn­tag, den 25. März 2018, für ihr En­ga­ge­ment für un­se­re Stadt Dan­ke sa­gen. […] Wir for­dern den Ber­li­ner Se­nat da­her auf, die To­re der Ber­li­ner Mu­se­en, Thea­ter, Opern, des Zoos, Aqua­ri­ums, Tier­parks und wei­te­rer lan­des­ei­ge­ner Ein­rich­tun­gen auch 2018 im Rah­men des Ak­ti­ons­ta­ges „Ber­lin sagt Dan­ke“ kos­ten­los für al­le Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­ner zu öff­nen. Wir for­dern die Ber­li­ner Wirt­schaft zu­dem auf, sich der Ak­ti­on des Ber­li­ner Se­nats an­zu­schlie­ßen und eben­falls kos­ten­freie An­ge­bo­te zu schaf­fen.2

An­er­ken­nungs­kul­tu­ren | Ber­lin sagt Dan­ke! | En­ga­ge­ment­po­li­ti­ken
ak­tua­li­siert 23.03.2018

  1. Ab­ge­ord­ne­ten­haus Ber­lin: ➟ Ple­nar­pro­to­koll 25.01.2018, 2415, 2431
  2. Ab­ge­ord­ne­ten­haus Ber­lin: Be­schluss vom 25.01.2018. ➟ Druck­sa­che 18/​0772; Her­vor­he­bung jor

Aktionstag “Berlin sagt danke” 2017: Landes­eigene Einrichtungen kostenfrei öffnen

Vereinbarung Berlin — Brandenburg: Ehren­amtskarten gelten in beiden Ländern

An­er­ken­nungs­kul­tu­ren | En­ga­ge­ment­po­li­ti­ken

Beeindruckt von der ehrenamtlichen Hilfe der Berlinerinnen & Berliner jeden Tag aufs Neue

Ja, wir hat­ten gro­ße Schwie­rig­kei­ten, die prak­ti­schen Auf­ga­ben in den Griff zu be­kom­men. Aber, vie­les ist uns auch ge­lun­gen. Nicht nur mit ei­nem schüt­zen­den Dach über dem Kopf und Ver­pfle­gung für 70.000 Men­schen, son­dern wir küm­mern uns um die Ge­sund­heit, Sprach­kur­se, Schul­plät­ze in Will­kom­mens­klas­sen und vie­les mehr. Da­bei be­ein­druckt mich die viel­fa­che eh­ren­amt­li­che Hil­fe der Ber­li­ner­in­nen und Ber­li­ner je­den Tag aufs Neue. Und auch die vie­len Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in der Ver­wal­tung leis­ten seit Mo­na­ten ei­nen sehr gu­ten Bei­trag. Da­für möch­te ich mich an die­ser Stel­le ganz herz­lich bei al­len be­dan­ken.

Die viel­fa­che HILFE, die sehr gu­te LEISTUNG
— und nicht das ENGAGEMENT!
Aus der ➟ Neu­jahrs­an­spra­che 2016 des
Re­gie­ren­den Bür­ger­meis­ters Mi­cha­el Mül­ler

En­ga­ge­ment­po­li­ti­ken | An­er­ken­nungs­kul­tu­ren

Die TODOs der Charta: Engagement junger Be­schäf­tig­­ter anerkennen und wertschätzen

4. An­er­ken­nung von En­ga­ge­ment und Par­ti­zi­pa­ti­on von Ju­gend­li­chen im Über­gang von Schu­le und Aus­bil­dung ins Be­rufs­le­ben stär­ken

Die For­de­rung nach ge­re­gel­ter Frei­stel­lung für bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment von Be­schäftigten, ins­be­son­de­re von Her­an­wach­sen­den, wird mit Nach­druck ge­stellt. Dies er­möglicht le­bens­lan­ges, zi­vil­ge­sellschaftliches Ler­nen und ge­sell­schaft­li­che Ver­ant­wor­tungs­über­nah­me. Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de und Kam­mern kön­nen die An­er­ken­nung des bür­ger­schaft­li­chen En­ga­ge­ments von jun­gen Be­schäf­tig­ten und Be­wer­ber_​in­nen noch we­sent­lich deut­li­cher zei­gen und so ih­re Wert­schät­zung aus­drü­cken. En­ga­gier­te jun­ge Men­schen sind ein Ge­winn WEITERLESEN »

Aktiv in Berlin: Gute Nachrichten zum Start des Landesnetzwerks ins neue Jahr

Neujahrsempfang 2014

Am 15. Ja­nu­ar ka­men rund sech­zig gut ge­laun­te Gäs­te aus Zi­vil­ge­sell­schaft, Se­nat, Be­zir­ken und Ab­ge­ord­ne­ten­haus zum Neu­­jahrs­­emp­fang des Lan­des­netz­werks Bür­ger­en­ga­ge­ment Ber­lin ins Rat­haus Schö­ne­berg, um ge­meinsam in das neue Jahr zu star­ten.

Die Gast­ge­be­rin des Hau­ses, Be­zirks­bür­ger­meis­te­rin An­ge­li­ka Schött­ler, er­in­ner­te zur Be­grü­ßung an die vie­len rich­tungs­ge­ben­den Sit­zun­gen des Lan­des­netz­werks, die be­reits im tra­di­ti­ons­rei­chen John-F.-Kennedy-Saal statt­ge­fun­den hat­ten. So u.a. schon mehr­fach die­je­ni­gen der mit über 40 Mit­glie­dern bis­lang größ­ten Ar­beits­grup­pe „Bil­dung und Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­gement“ und die außer­or­dent­li­che MV “Po­li­tik trifft Lan­des­netz­werk” vor fast zwei Jah­ren, die mit Ver­tre­ter_​innen al­ler Frak­tio­nen WEITERLESEN »

Anerkennung — Beteiligung — Problemlösung

An­er­ken­nung — Be­tei­li­gung — Pro­blem­lö­sung
Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment vor neu­en Her­aus­for­de­run­gen!?
Drit­ter Run­der Tisch 2011 zum Frei­wil­li­gen En­ga­ge­ment in Ber­lin

Da­tum: 23.08.2011
Ort: Ab­ge­ord­ne­ten­haus von Ber­lin
Pa­tin: Emi­ne Demir­bü­ken-Weg­ner, MdA, CDU-Frak­ti­on

Aus der Ein­la­dung: “Im Eu­ro­päi­schen Jahr der Frei­wil­li­gen­tä­tig­keit zur För­de­rung der ak­ti­ven Bürger­schaft 2011 zeich­nen sich neue Her­aus­for­de­run­gen ab: An­er­ken­nungs­kul­tur und Mo­ne­ta­ri­sie­rung frei­wil­li­gen En­ga­ge­ments ge­ra­ten in ein wach­sen­des Span­nungsverhältnis; Teil­ha­be- und Sinn­erwar­tun­gen En­ga­gier­ter rei­ben sich an der stei­gen­den Nach­fra­ge für un­ent­gelt­li­che Tä­tig­kei­ten im In­ter­es­se von Organisatio­nen al­ler Art, noch ver­schärft durch das En­de des Zi­vil­diens­tes und den Auf­bau neu­er (Hilfs-)Dienste; Po­li­tik er­war­tet von der Ge­sell­schaft Leis­tun­gen, die der Staat nicht (mehr) er­bringt. Was ist das rech­te Maß im Ver­hält­nis von Gesell­schaft, Staat und Un­ter­neh­men in der Da­seins­vor­sor­ge? Ge­for­dert scheint auch in Ber­lin WEITERLESEN »

Anerkennungskultur für Freiwilliges Engagement in Berlin ausbauen

An­er­ken­nungs­kul­tur für Frei­wil­li­ges En­ga­ge­ment in Ber­lin aus­bau­en
Vier­ter Run­der Tisch 2002 zum Frei­wil­li­gen En­ga­ge­ment in Ber­lin

Da­tum: 11.12.2002
Ort: Ab­ge­ord­ne­ten­haus von Ber­lin
Pa­tin: Min­ka Dott, MdA, PDS-Frak­ti­on
Do­ku­men­ta­ti­on: Do­ku­men­ta­ti­on der Run­den Ti­sche zur För­de­rung des Frei­wil­li­gen En­ga­ge­ments in Ber­lin 2002, 33–39