Engagementforschung

Civil Resistance Today

Wissensspeicher

Schock, Kurt, 2015

Civil Resistance Today.

Cambridge, UK, Polity | ISBN: 978-0-7456-8266-2

Zum INHALT ➟ Inhaltsverzeichnis GBV

Weitere INFORMATIONEN ➟ openDemocracy: civilResistance | ➟ Verlag: polity

In BERLINER BIBLIOTHEKEN suchen ➟ KOBV Berlin-Brandenburg

Ziviler Widerstand | Medien

 

Nonprofitorganisationen – Entgrenzt in die Zukunft?

Wissensspeicher

Nonprofitorganisationen – Entgrenzt in die Zukunft? Sektionstagung Or­ga­ni­sa­ti­ons­so­zio­lo­gie

Es lädt ein: Deutsche Gesellschaft für So­zi­o­lo­gie, Sektion Organisationssoziologie

Ort und Zeit: TU Dortmund, Zentrum für HochschulBildung, 07.-08.05.2015

Informationen: ➟ Programm

Engagementforschung | Veranstaltungen

 

Partizipative Altersforschung

Wissensspeicher

ParForce – Partizipative Forschung in der Gerontologie

Laufzeit: 2014 – 2017

Das Projekt ParForce setzt sich für den ver­mehr­ten Einsatz par­ti­zi­pa­ti­ver For­schungs­me­tho­den in der Altersforschung ein. … Partizipativ zu forschen bedeutet, die relevanten «Stakeholder» von Beginn an als gleichberechtigte Partner in den For­schungs­pro­zess miteinzubeziehen. Forschungsprojekte sind also dann partizipativ, wenn die Stakeholder als aktive Forschungspartner verstanden werden und ihnen dadurch ein echtes Mass an Mit­be­stim­mung zugestanden wird. Stakeholder sind jene Personen oder Gruppen von Personen, die vom For­schungs­the­ma betroffen sind bzw. ein Interesse am Thema haben. (Aus der Pro­jekt­be­schrei­bung)

Institution: Universität Zürich UZH, Zentrum für Gerontologie

Informationen: Eicher, Stefanie, 2016: ➟ Partizipative Altersforschung. gerontologieblog.ch, 24.03. | Projektinfo ➟ zfg.uzh.ch/de/projekt/parforce.html

Engagementforschung | Projekte | Teilhabe | Aktualisiert 02.07.2016

 

Soziale Innovationen in Berlin-Moabit

Wissensspeicher

Noack, Anika, 2015

Soziale Innovationen in Berlin-Moabit. Zur kommunikativen Aushandlung von Neuem durch Raumpioniere im städt­ischen Kontext.

Wiesbaden, Springer VS | ISBN: 978-3-658-08538-4 WEITERLESEN »

Entwicklung von Eckpunkten für ein Konzept zur Demokratieförderung

Wissensspeicher

Henßler, Vera; Köhler, Tim; Stapf-Finé, Heinz, 2015

Entwicklung von Eckpunkten für ein Konzept zur Demokratieförderung.
Expertise. Im Auftrag der Se­nats­ver­wal­tung für Arbeit, Integration und Frauen
– Landesantidiskriminierungsstelle –

Berlin, Alice Salomon-Hochschule Berlin, Europa-Institut für Soziale Arbeit

Aus dem INHALT: Praktiken der Beteiligungsförderung in Berlin und den Berliner Bezirken | Beteiligungsorientierte Messverfahren von Demokratiequalität | Niedrigschwellige Beteiligungsformen | Vor­schlag für die Entwicklung eines Landeskonzepts zur De­mo­kra­tie­ent­wick­lung

Weitere INFORMATIONEN ➟ Präsentation Demokratieförderung (Heinz Stapf-Finé, 16.09.2015, pdf, 221 KB)

DISKUSSION: 01.06.2015 ➟ Ein Konzept zur Demokratieförderung in Berlin? | 16.09.2015 ➟ Erster Runder Tisch 2015 zur Förderung des Freiwilligen Engagements in Berlin und zugleich 42. MV des Landesnetzwerks Bürgerengagement Berlin

In BERLINER BIBLIOTHEKEN suchen ➟ KOBV Berlin-Brandenburg
Hier ONLINE verfügbar ➟ www.ash-berlin.eu/hsl/freedocs/346/bericht.pdf/ – pdf 763 KB

Engagementforschung | Engagementpolitiken | Medien | Medien 2015 | aktualisiert 30.06.2016

 

Nur Interesse aber kein (Zugangs)Wissen: Dann kann auch keine Beteiligung stattfinden

MA Elisabeth Rauchbüchl

Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, sich am öf­fent­li­chen Leben zu be­tei­li­gen. Sei es privat, in Form von Nach­bar­schafts­ver­ei­nen oder Bür­ger­In­nen­ini­ti­a­ti­ven, mit der Teilnahme an lokalen Be­tei­li­gungs­pro­zes­sen oder durch Ge­mein­we­sen­ar­beit.

Das Interesse meinerseits1 galt vor allem der informellen Par­ti­zi­pa­ti­on. Das heißt nicht nur an Volksabstimmungen, –be­fra­gun­gen oder Wahlen teil­zu­nehmen, sondern sich aktiv am öffentlichen Leben zu be­tei­li­gen … Das Wissen über solche Möglichkeiten WEITERLESEN »

  1. Rauchbüchl, Elisabeth, 2014: Regionale Verständigung. Die kom­mu­ni­ka­ti­ven Herausforderungen für Prozesse der Bür­ger­In­nen­be­tei­li­gung. MA, Universität Wien, Publizistik- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft – pdf 1,4 MB

Forschung zu Zivilgesellschaft, NPOs und Engagement. Quo vadis?

Wissensspeicher

Zimmer, Annette E.; Simsa, Ruth (Hrsg.), 2014

Forschung zu Zivilgesellschaft, NPOs und Engagement. Quo vadis?

Wiesbaden, Springer VS
ISBN: 978-3-658-06176-0

Zum INHALT ➟ Inhaltsverzeichnis DNB | ➟ Verlagsinfo

In BERLINER BIBLIOTHEKEN suchen ➟ KOBV Berlin-Brandenburg
Hier ONLINE verfügbar ➟ SpringerLink

Engagementforschung | Medien | Medien 2014 | aktualisiert 15.08.2016

 

Zivilgesellschaftliches Engagement zwischen Inklusion und Exklusion

Wissensspeicher

Zivilgesellschaftliches Engagement zwischen Inklusion und Exklusion

Es lädt ein: Abteilung Soziologie, Universität Salzburg

Ort und Zeit: Salzburg, 28. Mai 2014

Neben der Auseinandersetzung mit dem Begriff der Zi­vil­ge­sell­schaft an sich (wer oder was ist das eigentlich?), werden aktuelle empirische Forschungen und Fallbeispiele zur In- bzw. Exklusion durch zivilgesellschaftliches Engagement in einer inter- bzw. transdisziplinären Weise beleuchtet. Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung stehen daher Fragen nach Prozessen sozialer Schließung, aber auch die Suche nach Möglichkeiten zur Öffnung von Par­ti­zi­pa­ti­ons­struk­tu­ren, sowie damit verbunden, die Gewährleistung einer trag­fä­hi­gen Basis von zivilgesellschaftlichem Engagement in verschiedensten Bereichen. (Aus der Ein­la­dung)

Informationen ➟ Einladung

Veranstaltungen