Europa

Kein Europäisches Jahr 2016 gegen Gewalt (an Frauen und Mädchen)

BBE Europa-Newsletter 1/2016

Erstmals seit Jahrzehnten hat die Europäische Kommission kein Europäisches Jahr aus­ge­ru­fen, um wie bisher auf diese Weise angestrebt Dis­kus­sio­nen innerhalb einzelner Län­der und zwischen den Län­dern anstoßen:

Es war eine Initiative des Europäischen Parlaments: 1983 be­gehen die Mitgliedsstaaten der EG das erste Europäische Jahr „für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Handwerk“. Ein großer Erfolg – und der Beginn einer echten Erfolgsgeschichte. Nun aber, 33 Jahre später, war es eine einsame Entscheidung der EU-Kommissare, die Erfolgsgeschichte der Europäischen Jahre zu beenden – ohne Rücksicht auf die Erfahrungen, ohne Rücksicht auf den erklärten Wunsch und Willen der Eu­ro­pa­ab­ge­ord­ne­ten. Ein grober Fehler, eine vertane Chance! (Arne Gericke, MdEP, Familien-Partei Deutschlands)

Anlass für den Schwerpunkt: Europäisches Engagement gegen Ge­walt an Frauen und Mädchen in den ersten WEITERLESEN »

Civil Society Europe (CSE): 28 zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Netzwerke zur Unionsbürgerschaft

Civil Society Europe (CSE), der Zusammenschluss von 28 eu­ro­pä­ischen zivilgesellschaftlichen Netzwerken mit dem Ziel, das Europäische Projekt orientiert an den Werten Gleichheit, So­li­da­ri­tät, Inklusion und Demokratie zu erneuern, hat anläßlich der ➟ Konsulation der Europäischen Kommission zur Uni­ons­bür­ger­schaft | EU citizenship eine umfassende Stellungnahme abgegeben: It’s about us, It’s about Europe, Towards De­mo­cra­tic European Citizenship. (pdf, 1,4 MB).

citizens-alliance_480_72

Engagementpolitiken | Europa
aktualisiert 31.07.2016

 

Europe+ will zivilgesellschaftliche Partizipation im EU-Konvent

Zivilgesellschaftliche Jugend-, Sozial-, Demokratie- und Europa-Bewegungen haben sich unter dem Dach von »Europe+« für eine Erneuerung des europäischen In­te­gra­ti­ons­pro­zes­ses zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen die 43 zivilgesellschaftlichen Organisationen er­rei­chen, dass bei künftigen Vertragsänderungen der EU kein Weg an einer Beteiligung der Zivilgesellschaft vor­bei­führt.

Mehr lesen: www.netzwerk-ebd.de↵