Zivilcouragiert im Quartier! Bürgerschaftliches Engagement für ziviles Verhalten in öffentlichen und halböffentlichen Räumen

Zivil­cou­ra­giert im Quar­tier!
Bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment für zivi­les Ver­hal­ten in öffent­li­chen und halb­öf­fent­li­chen Räu­men
Zwei­ter Run­der Tisch 2008 zum Frei­wil­li­gen Enga­ge­ment in Ber­lin

Datum: 17.11.2008
Ort: Abge­ord­ne­ten­haus von Ber­lin
Patin: Mie­ke Senft­le­ben, MdA, FDP-Frak­ti­on
Mode­ra­ti­on: Caro­la Schaaf-Derichs, Treff­punkt Hilfs­be­reit­schaft Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin
Doku­men­ta­ti­on: Treff­punkt Hilfs­be­reit­schaft Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin (Hrsg.), 2009: Doku­men­ta­ti­on der Run­den Tische 2008. Ber­lin, 6–27

All­täg­li­che Gewalt gegen Sachen und Men­schen in öffent­li­chen und halböf­fentlichen Räu­men beherrscht immer wie­der die Schlag­zei­len der Ber­li­ner Medi­en. Rasch ertönt dann der Ruf nach (ordnungs-)polizeilichen Lö­sungen – aber sind sie wirk­lich die nach­hal­tig wirk­sa­me (poli­ti­sche) Ant­wort der Wahl auf die Pro­ble­me. Steht nicht statt­des­sen (auch und zuerst ein­mal) ein zivilge­sellschattlicher Dia­log an, um die Ursa­chen zu ver­ste­hen und gemein­sam vor Ort schon im Vor­feld von Gewalt Lösun­gen zu suchen? Und ist das (nur) ein Pro­blem der Schu­len? Wel­che Rol­le kann zivil­couragiertes bür­gerschaftliches Han­deln spie­len? Wir fra­gen nach Ide­en, Kon­zep­ten und Erfahrun­gen.” (Aus der Ein­la­dung)