Engagementpolitiken

Die 1888 gegründete URANIA in Berlin soll zum Bürgerforum für Demokratie und Vielfalt, Wissenschaft und Umwelt ausgebaut werden

WEITERLESEN »

Gestaltungsbeirat für öffentliche Räume in Berlin wird aktiv: Präsentationen und Empfehlungen öffentlich, Beratungen nicht

Roter Mohn im Beton

Frans de Lip­pe 2009

Der Ge­stal­tungs­bei­rat für öf­fent­li­che Räu­me in Ber­lin ist am 17. De­zem­ber zu sei­ner kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung zu­sam­men­ge­tre­ten. Er be­rät Se­nat und Be­zir­ke ins­be­son­de­re bei Pro­jek­ten von ge­samt­städ­ti­scher oder be­son­de­rer stadt­ge­stal­te­ri­scher Be­deu­tung in Hin­blick auf öko­lo­gi­sche, kli­ma­ti­sche, frei­räum­li­che und städ­te­bau­li­che Qua­li­tä­ten. WEITERLESEN »

Abgeordnetenhaus beschließt Aktionstag „Berlin sagt Danke!“ am 25. März 2018

Zum drit­ten Mal hat das Ber­li­ner Ab­ge­ord­ne­ten­haus auf An­trag der Ko­ali­ti­ons­frak­tio­nen oh­ne Be­ra­tung bei Ent­hal­tung der AfD-Frak­ti­on ei­nen Ak­ti­ons­tag “Ber­lin sagt Dan­ke!” be­schlos­sen.1

Das Ab­ge­ord­ne­ten­haus möch­te al­len Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­nern am Sonn­tag, den 25. März 2018, für ihr En­ga­ge­ment für un­se­re Stadt Dan­ke sa­gen. […] Wir for­dern den Ber­li­ner Se­nat da­her auf, die To­re der Ber­li­ner Mu­se­en, Thea­ter, Opern, des Zoos, Aqua­ri­ums, Tier­parks und wei­te­rer lan­des­ei­ge­ner Ein­rich­tun­gen auch 2018 im Rah­men des Ak­ti­ons­ta­ges „Ber­lin sagt Dan­ke“ kos­ten­los für al­le Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­ner zu öff­nen. Wir for­dern die Ber­li­ner Wirt­schaft zu­dem auf, sich der Ak­ti­on des Ber­li­ner Se­nats an­zu­schlie­ßen und eben­falls kos­ten­freie An­ge­bo­te zu schaf­fen.2

An­er­ken­nungs­kul­tu­ren | Ber­lin sagt Dan­ke! | En­ga­ge­ment­po­li­ti­ken
ak­tua­li­siert 23.03.2018

  1. Ab­ge­ord­ne­ten­haus Ber­lin: ➟ Ple­nar­pro­to­koll 25.01.2018, 2415, 2431
  2. Ab­ge­ord­ne­ten­haus Ber­lin: Be­schluss vom 25.01.2018. ➟ Druck­sa­che 18/​0772; Her­vor­he­bung jor

Arbeitsgremium zur Leitlinienentwicklung für Bürgerbeteiligung in Berlin nimmt Arbeit auf

Mit der ge­mein­sa­men Er­ar­bei­tung von Ber­li­ner Leit­li­ni­en für die Be­tei­li­gung durch Bürger*innen, Po­li­tik und Ver­wal­tung stärkt die Ko­ali­ti­on die Struk­tu­ren und Pro­zes­se der Bürger*innenbeteiligung.
➟ Ko­ali­ti­ons­ver­ein­ba­rung

Zur Ent­wick­lung der Leit­li­ni­en für Bür­ger­be­tei­li­gung ist am 24.10.2017 erst­ma­lig ein Ar­beits­gre­mi­um aus je zwölf Ver­tre­ter_​in­nen aus der Bür­ger­schaft so­wie aus Po­li­tik und Ver­wal­tung in der fe­der­füh­ren­den Se­nats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Woh­nen zu­sam­men­ge­kom­men. WEITERLESEN »

Wie steht es um die Berliner Engagement­strategie? Einladung zum Runden Tisch

LFAB

Neun Mo­na­te nach Un­ter­zeich­nung der Koa­li­tions­ver­ein­ba­rung 2016–2021: Wie steht es um die Ber­li­ner En­ga­ge­ment­stra­te­gie?
Zwei­ter Run­der Tisch “Zivil­ge­sell­schaft.Ber­lin” 2017 zur För­de­rung des Frei­wil­li­gen Engagements

Zeit und Ort: 13.09.2017, 17 – 19 Uhr, Ro­tes Rat­haus, 337, Loui­se-Schroe­der-Raum, Rat­haus­stra­ße 15, 10178 Ber­lin – Teil­nah­me nur nach An­mel­dung mög­lich, sie­he In­fo un­ten! WEITERLESEN »

Bündnis 90/​Die Grünen scheitert mit Antrag zur Reform des Gemeinnützigkeitsrechts

Deutscher Bundestag - sich spiegelnd

Der von der Frak­ti­on Bünd­nis 90/​Die Grü­nen im Bun­des­tag ge­stell­te An­trag Rechts­si­cher­heit für bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment ‒ Ge­mein­nüt­zig­keit braucht kla­re Re­geln (Druck­sa­che 18/​12559) zur Re­form des Ge­mein­nüt­zig­keits­rechts ist im Fi­nanz­aus­schuss von den Frak­ti­o­nen der CDU/​CSU und der SPD bei Ent­hal­tung der Frak­ti­on Die Lin­ke ab­ge­lehnt worden.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen ➟ Heu­te im Bun­des­tag, 28.06.2017

En­ga­ge­ment­po­li­ti­ken | Ge­mein­nüt­zig­keit

Förderung der Zivilgesellschaft durch Ge­mein­nüt­zig­keits- & Zuwendungsrecht bilanziert

En­ga­ge­ment­po­li­ti­ken | Ge­mein­nüt­zig­keit

Das Bertelsmann-Projekt “Synergien vor Ort” mit eigenem Blog

Zum ➟ Pro­jekt “Syn­er­gien vor Ort”

En­ga­ge­ment­po­li­ti­ken